The Edge of an Entry Signal

When developing a new trading strategy you are usually confronted with multiple tasks: Design the entry, design the exit and design position sizing and overall risk control. This article is about how you can test the edge of your entry signal before thinking about your exit strategy. The results of these tests will guide you to the perfect exit for the tested entry signal (entry-exit combination) Continue reading

S&P500 – when to be invested

The stock market shows some astonishingly stable date based patterns. Using a performance heat map of the S&P500 index, these patterns are easily found.

Date based performance

The chart below shows the profit factor of a long only strategy investing in the S&P500. Green is good, red is bad. The strategy is strictly date based. It always buys and sells on specific days of the month. Continue reading

Noisy Data strategy testing

Adding some random noise to historic market data can be a great way to test the stability of your trading strategy. A stable strategy will show similar profits with noisy and original data. If the noise has a great impact on your results, the strategy might be over fitted to the actual historic data.

Synthetic market data?

Continue reading

Factor investing in portfolio management

Factor investing has been around in portfolio management for some years. Based on algorithmic rules it became the big thing in trading and the ETF industry. But is there still some money to be made? Is small beta still smart or just beta? This article will give you a Tradesignal framework to test the factor investing ideas by your own. Continue reading

NASDAQ 100 long term candlestick scanner

A short update on the long term Candlestick Scanner.

The Candlestick Scanner scans the Nasdaq 100 stocks for long term bullish or bearish reversal patterns.

The basic idea is to search for hammer and hanging man candlestick patterns. Usually these patterns work nicely on daily charts. My Candlestick Scanner searches for these two patterns on every time frame, from a 1 day per bar compression up to a  250 days per bar compression. This enables me to use a simple, well defined and documented pattern as a description of short to long term reversal setups.

But see for yourself which Nasdaq stocks seem to change the direction according to the long term Candlestick Scan. The list gives you the duration of the reversal formation (expect about the same time to either reach the target or get stopped out) The detected pattern becomes a valid entry signal if a new high (hammer) or low (hanging man) is established.

Bullish reversals on the left side, bearish reversals on the right side.

read more about how to detect your own chart pattern in this article

Position sizing – the easy way to great performance

Working on your position sizing algorithm is an easy way to pimp an existing trading strategy. Today we have a look at an energy trading strategy and how the position sizing can influence the performance of the strategy.

The screenshot shows you the returns of the same trading strategy, trading the same markets, the same time frames and using the same parameters. The returns on the left side look nice, making money every year. The returns on the right side are somehow shaky, and you would have to love volatility of returns if you would think about trading this basket. The only difference between the basket on the right and on the left side is the position sizing.

The energy basket:

The basket trades German power, base and peak (yearly, quarterly, monthly), coal, gas, emissions. All instruments are traded on a daily and weekly time frame chart, using the same parameters. If the daily trading uses a 10-period parameter, the weekly trading would use a 10-week parameter. This limits the degrees of freedom I have when doing the strategy-time frame-parameter merge, thus minimizing the curve fitting trap.

Continue reading

Opening Range Breakout

Das Opening Range Breakout System wurde im Magazin “Technical Analysis of Stocks&Commodities” im Juli 1994 besprochen, und wie es scheint, funktioniert es, zumindest ohne slippage uns Speasen, noch immer.

Ein Opening Range Breakout System von Perry Kaufmann.

Es wurde im Magazin “Technical Analysis of Stocks&Commodities” im Juli 1994 besprochen, und wie es scheint, funktioniert es noch immer. (ohne slippage) Auch Tony Crabel schrieb zu diesem Opening Breakout System im selben Magazin

Das System wartet die erste Handelsstunde ab und geht dann bei Erreichen eines neuen Hochs oder Tiefs  long oder short.  Die Einstiegs Order (Stop Buy / Stop Sell) wird nicht exakt auf das Hoch / Tief gelegt, sondern ein paar Punkte darüber /darunter. (hier 20 Ticks)

Tradesignal Programmierung des Opening Range Systems

Durch das laden von drei Zeitreihen, 10min, Stunden- und Tagesdaten gestaltet sich die Programmierung sehr einfach. Dies schränkt jedoch die Flexibilität deutlich ein.

Prinzipiell ist die Strategie der Afternoon Trader Strategie sehr ähnlich, sie weist auch mehr Flexibilität in der Programmierung auf. Auch der Artikel über Range Breaks im intraday Markt basiert auf einer ähnlichen Idee.

TSM(S) 1st hour breakout detail

Da die hier vorgestellte Systemversion  ursprünglich für dieTradestation 2000i in Easy Language geschrieben wurde, ist das Laden von 3 Zeitreihen ein wenig kompliziert gelöst. Aber es funktioniert.

Strategie Backtest mit adjustiertem DAX Future:

TSM(S) 1st hour breakout backtest

zum Opening Range Tradesignal Equilla Code Passwort “code”

Selbstlernende Handelssysteme

Ein jeder kennt die klassischen Indikatoren wie RSI oder Stochastic. Und ein jeder kennt die dazugehörigen Handelsanweisungen: Long, wenn überverkauft, Short wenn überkauft. Und zumindest im Lehrbuch funktioniert das auch. Aber wie sieht das ganze am realen Chart aus? Würden Sie dem Lehrbuch vertrauen und Ihren Kunden auch einen baldigen Kauf empfehlen wenn der RSI unter 20 liegt?

Testen anstatt zu studieren

Schön, wenn ein Indikator im Lehrbuch funktioniert, doch will ich hier ein Verfahren darstellen, bei dem der Indikator selbst angibt ob, wann und wie gut er funktioniert! Dazu habe ich mir für diesen Beitrag den RSI Indikator vorgenommen.

Zunächst wird der Wert des Indikators betrachtet, sowie, ob er steigt oder fällt. Mit diesen beiden Kriterien lässt sich der RSI einfach klassifizieren.

RSI Prognose

Dann erfolgt der eigentliche Backtest: Innerhalb der letzten 1000 Bars wird nun geschaut, wie sich der Markt bei einem gleichen Indikatorstand (zwischen 90 und 100) und Richtung (über Triggerlinie) verhalten hat.

 

Am Bild kam dies innerhalb der letzten 100 bars 36 mal vor. Dabei war die durchschnittliche Bewegung innerhalb der darauffolgenden 5 min DAX Futures Kerze -0.03%. Der RSI hat beim aktuellen Stand also eine negative Kurs Prognose.

Dass es auch nach dem nächsten bar statistisch nach unten geht, sieht man an den 5 Prognose Punkten am Chart. Sie zeigen, wie sich der Markt statistisch innerhalb der nächsten 5 Bars verhalten hat, unter der Bedingung, dass der RSI den aktuellen Stand und Richtung hatte.

Markt Performance als Indikator

Der obige Screenshot zeigt den Indikator und die Prognose für den kommenden bar (sowie die 4 darauf folgenden). Er zeigt jedoch nicht, wie sich diese Prognosen in der Vergangenheit verhalten haben, in welchen Bereichen der Indikator in der Vergangenheit seine höchste Aussagekraft hatte. Dies ist am nächsten Chart dargestellt.

RSI Prognose

Am Bild ist unter dem eigentlichen RSI seine aktuelle prognose für den nächsten Bar dargestellt. Um diese prognose ist ein Bollingerband gelegt, um so die Bereiche zu definieren, an welchen der RSI seine höchste Aussagekraft hat (= die stärkste Bewegung vorhersagt)

Continue reading

Reality vs. Robert W. Colby, CMT

Dont`t believe!

Papier ist geduldig, darum ist es oft besser wenn man selbst testet bevor man ein veröffentlichtes Handelssystem mit seinem Geld ausprobiert. Heute geht es hier um einen Handelssystem out of sample Test

Ein schönes Beispiel dafür ist eine Strategie aus Robert Colbys Buch “The Encyclopedia of Technical Market Indicators“, 2nd edition, 2003, page 791ff.

Darin wird ein einfaches moving average crossover Systeme vorgestellt, welches anscheinend seit beinahe 100 Jahren phänomenale Gewinne verspricht.

Hier eine Kopie aus dem Buch:

colby wma strategy

colby2

Tradesignal Backtest

Continue reading